A Wurf

06./07. August 2015

Die A´s feierten heute ihren 5. Geburtstag. Aus der ganzen Republik kamen Nachrichten und Bilder von den Süßen. Bei fast 40 Grad im Schatten verständlicherweise mehr Wasser- und Erfrischungsfotos…..

Hier eine kleine Auswahl:

Nissa 1

 

Nissa 2

 

 

Anna 1

 

Anna 2

 

 

Camarro

 

 

 

24. Oktober 2010

Nun sind wird mit Lava und Suna allein und es herrscht ein eigenartiges Gefühl. Obwohl wir viele Welpen bereits am letzten Wochenende zum ersten Welpentreff gesehen haben und wissen wie gut es ihnen geht, fehlen sie uns!

Wir bekommen jeden Tag Bilder, Anrufe, mails und Briefe die uns über das Befinden der Kleinen informieren und wir sind sehr glücklich, dass sich durchweg alle in ihren neuen Familien bestens eingelebt haben. Macht´s gut!

 

 

DSC_0095_web

 

Obwohl sie sich bereits im Frühjahr für einen Welpen angemeldet hat musste

Christine aus beruflichen Gründen am längsten auf ihre Minne warten!

17. Oktober 2010

Nun sind nur noch Minne (Arminia) und unsere (A)Suna bei uns. Die beiden geniessen ihren besonderen Status – mehr Zeit und wesentlich mehr Streicheleinheiten. Die ganze Wohnung ist fest in ihrer Hand und sie sind bereits voll ins Familienleben integriert. Am kommenden Samstag verlässt und dann Minne – wie bei den anderen steht uns wieder ein schwerer Abschied bevor!

 

DSC_0182_web

Fausto macht zusammen mit Anne und Jean-Francois Paris unsicher

DSC_0008_web_000

Die erfahrene Familie Jeuther hat sich unsere Anna in den Norden geholt

 

DSC_0011_web

Tina und Ingo haben sich mit Andraschin einen Herzenswunsch erfüllt

10. Oktober 2010

Nun haben wir für alle Welpen passende Partner gefunden – und fast täglich stehen Verabschiedungen an. Von den bereits in ihre neuen Familien gegangenen Welpen hören wir nur Gutes – alles klappt reibungslos. Die noch verbliebenen fünf amüsieren sich blendend – jeder Tag ist ein neues Abenteuer für sie. Diese Woche verlassen uns wieder drei Stück und so langsam wird es wieder ruhiger bei uns.

 

DSC_0165_web

 

Der schöne Addy wohnt jetzt bei Maike am Bodensee

DSC_0181_web

Bei Svenja und ihrer Familie in Fürth findet die temperamentvolle Ayda bestimmt Beschäftigung

 

04. Oktober 2010

 

Nach Impfungen, diversen Ausflügen und der Ultraschalluntersuchung konnten sich die Welpen nur kurz vor einem aufregenden Wochenende erholen. Denn für einige der Kleinen brach mit der Abgabe in die neue Familie eine neue Zeit an. Viele Züchter sagen, dass sie diesen Moment mit einem lachenden und einem weinenden Auge durchstehen – bei uns waren es vor allem weinende Augen!

Man erinnert sich an die Geburt jedes Einzelnen, wie man das kleine Lebewesen in Ehrfurcht vor der Natur das erste Mal in der Hand hielt, beim einen oder anderen mithalf Leben einzuhauchen. Die ersten Schritte, das tägliche Schmusen, das Entdecken der immer größer werdenden Welt – aber auch das Urvertrauen in uns Menschen. Diese acht Wochen haben unseren gesamten Ablauf umgekrempelt, alles wurde auf die Welpen abgestimmt. So langsam wird das Rudel kleiner, der letzte Welpe wird am 21. Oktober abgeholt und es ist derzeit noch nicht vorstellbar, wenn nur noch Lava und die kleine Suna unsere treuen Begleiter sind. Wir hoffen, dass wir für alle A´s vom ersten Wasser die passenden Familien und Partner gefunden haben und für den feurigen Andraschin noch finden werden! Bis jetzt gab es nur positive Rückmeldungen – alle neuen Besitzer sind nach den ersten Tagen und auch Nächten überglücklich mit ihrem Familienzuwachs.

Anna, Minne, Ayda, Suna, Andrin, Fausto, Annael, Addy, Alou, Almandin und Andraschin – wir hoffen, wir haben Euch auf die Welt da draußen gut vorbereitet – erobern müsst Ihr sie Euch selber!

 

DSC_0085_web

Annael ist zu Tanja, Uwe und Joshua in die Pfalz gezogen

 

DSC_0090_web

Renate, Ingo und Fabian haben Almandin nach Ludwigshafen mitgenommen

 

DSC_0092_web_000

Janina hat sich Alou nach Offenburg geholt

DSC_0094_web

Andrin macht zusammen mit Jutta und Egon Bayern unsicher

29.09.2010

Gestern fand die erste Ausfahrt statt! Wir wollten unseren Wurf zur Ultraschall-Untersuchung auf ektopische Uretern nach Baden-Baden bringen, weshalb wir das ganze gleich zu einem Familienausflug umgestaltet haben. Es ist schon nicht einfach früh morgens mit elf nüchternen Welpen zur Untersuchung zu fahren! Gott sei Dank bekamen wir von Freunden einen Bus mit vier fest installierten Boxen geliehen. So waren die Welpen unter der Obhut von Mama Lava gut und sicher verstaut und mit Unterstützung von Sonja konnte die Fahrt losgehen. Die Kleinen sind bald schon eingeschlafen – das Autofahren hat sie nicht besonders aufgeregt.

Die Tierklinik liegt direkt an der Iffezheimer Rennbahn mit viel Platz im Grünen drum herum. Wir hatten vorsichtshalber unseren mobilen Welpenauslauf mitgenommen, was aber überhaupt nicht nötig war. Die Welpen durften zusammen mit Mama Lava in den Garten der Tierklinik, welcher mit einem Zaun abgesichert ist. Während ein Welpe von Dr. Graf von Magnis untersucht wurde, amüsierten sich die anderen zehn Hunde zusammen mit ihrer Mutter und erkundeten die Gegend. Allen hat es bestens gefallen, zumal auch alle elf mit dem Prädikat „kerngesund“ befundet wurden! Wir haben die Unterlagen an Prof. Nickel gegeben und warten nun auf die offizielle Auswertung.

DSC_0185_webWilde Spiele im Garten der Tierklinik

 

DSC_0123_web

 

Während sich die einen draußen amüsieren, wird drinnen jeder einzelne Welpe untersucht

 

DSC_0198_web

Der sehr gewissenhafte Dr. Graf von Magnis mit Assistentin bei der Arbeit

27.09.2010

 

Die Welpen haben eine interessante Woche hinter sich und haben neue Erfahrungen gesammelt. Sie wurden am Dienstag bei wunderschönem Wetter in entspannter Atmosphäre von unserem Tierarzt im Garten gechipt. Das Chippen stellt gegenüber den früheren Tätowierungen für alle Beteiligten eine wesentliche Verbesserung und Erleichterung dar. Direkt nach dem Einsetzen des Chips spielten und hüpften die Kleinen wieder gemeinsam im Welpengarten und der Piekser war gleich vergessen. Die Namen sind nun fest zum Chip und den Papieren zugeordnet.

Die Welpen haben nun auch leider schon lernen müssen, dass nicht jeder Tag schönes Wetter bringt. Ab Samstag regnete es teilweise in Strömen, was den Kleinen aber nicht wirklich etwas ausmacht. Sie amüsieren sich auf ihrem Spielplatz, rennen im Regen herum und sehen dementsprechend aus. Danach ziehen sie sich auf ihre überdachte Pergola zurück und kuscheln in den Decken mit den Geschwistern. Lediglich die Welpenbesucher fröstelten nach einiger Zeit im Garten und zogen sich mit ihrem Liebling an den angeheizten Kachelofen zum Schmusen zurück.

Am Sonntag kam dann die erste offizielle Hürde für unsere Kleinen. Zuchtwart Christa Walz besuchte uns mit den beiden Anwärterinnen Claudia Bächler und Elke Hilger zur Wurfabnahme. Jeder Welpe wurde von allen Seiten zuerst auf dem Tisch genau begutachtet, dann wurde auf dem Boden weiter gemacht. Das Stehen und Laufen zum richtigen Zeitpunkt stellte besonders für das Züchterpaar eine große Herausforderung dar, denn ein Welpe hat eine ganz eigene Vorstellung, was er wann machen und wo er hin will! Aber mit Geduld und vielen Leckerlies hat alles bestens geklappt und wir sind mit den Bewertungen hoch zufrieden. Bei keinem wurde ein zuchtausschließender Fehler festgestellt, alle liegen im oberen Bereich. Es handelt sich um einen sehr gleichmäßigen homogenen Wurf, der besonders durch seine Knochenstärke und die perfekten Farben besticht – da freut sich der Züchter!

Nun bricht die achte Woche an und am Wochenende verlassen uns die ersten A´s vom ersten Wasser! Einige bleiben noch etwas länger, da sich der Abgabetermin nicht mit dem Urlaub der Welpenerwerber genau vereinbaren ließ.

Und für drei Welpen suchen wir noch aktive Menschen die einen Freund fürs Leben wollen!

 

Andraschin (pink):

 

Wie der Name schon sagt, ein feuriger, temperamentvoller Typ mit sehr schöner Standardbewertung. Recht aktiv und verspielt, dabei sehr lieb und immer zum Schmusen aufgelegt. Ein Hund für alle Fälle!

 

                                      

Andraschin

 

Andrin (hellblau):

 

Der erstgeborene Rüde ist vom Typ her etwas ruhiger aber beileibe keine Schlafmütze! Er ist der Größte im Wurf, zeigt große Ausdauer und hat eine tolle Standardbewertung erhalten. Sein liebster Spielkamerad ist die rote Hündin, mit der er stundenlang spielt, rennt, tobt und kuschelt.

 

                                       

Andrin

 

Ayda (rot):

 

Unser Temperamentsbündel! Immer in Aktion, immer vorne mit dabei, braucht einen aktiven Partner, bei dem was los ist, der sie aber auch fordert! Dabei ist sie supersüß, sehr gelehrig und absolut charmant und liebenswert. Wir hätten sie selber gern für Arbeit und Zucht behalten, da sie ohne Fehl und Tadel ist. Aber Mama Lava hat auch ein Wörtchen mitzureden und hat sich für A´Suna entschieden.

 

Ayda

 

20.09.2010

 

Nun geht es hier bei uns im Haus und Garten richtig los! Wir haben den Welpengarten zur Endgröße erweitert und zusätzliche optische und akustische Elemente eingebaut. Der Auf- und Einbau war für uns schon recht anstrengend, da auf 44 (!) Pfötchen zu achten war, weil die Kleinen selbstverständlich alle fleißig mitgeholfen haben. Trotzdem hat es unglaublich viel Spaß gemacht.

 

Alle helfen mit!

 

So ist jetzt ein Agility-Tunnel und ein Bällchenbad im Angebot, der Sandhaufen wurde zu einem steinigen Gebirge erweitert und es finden sich mehrere Zieh- und Zerrstationen mit jeweiliger Geräuschkulisse. Alles wurde sofort ausprobiert, wobei der Sand-/Steinberg die größte Attraktion darstellt. Dort kann man herrlich buddeln, sich mit den Geschwistern um den höchsten Platz streiten, klettern üben, sich im Sand wälzen und in der Sonne schlafen.

A´Fausto alias Frenchie hat sich die „Pool-position“ erkämpft!

 

Die Welpen sind aufnahmefähig wie ein Schwamm und sehr gelehrig – in jeglicher Hinsicht (!):  

•  sie bellen, wenn es klingelt

•  sie können an den Geräuschen aus der Küche genau unterscheiden, ob ihr Fressen zubereitet wird oder ob nur ihre elf Freßschüsselchen gespült und gereinigt werden

•  um sich zu lösen verlassen sie ihren Liegeplatz und suchen sich ein stilles Örtchen

•  sie kennen regelmäßige Besucher schon ganz genau

•  sie sind ausgesprochen zärtlich zu Kindern und gehen recht vorsichtig und sogar altersgemäß mit ihnen um

•  sie haben wilde Schießereien und laute Konzerte durch das abendliche Fernsehprogramm hinter sich, wobei sie bei beidem nicht reagieren oder sich gar vom Spiel ablenken lassen

•  sie schlafen sofort, wenn das Licht gelöscht wird

•  sie wissen, dass es auch noch andere Vierbeiner gibt, denn sie erhalten nun Besuch von Nachbars Katzen, Mama Lavas Freunden – vom 70 cm großen Beauceron-Rüden Danos bis zum Zwergpudel Ivo – und sie finden alle toll!

 

Johannes hat Spaß

Smila und Anna Amalia beim gemeinsamen Spiel

Gestern war sensationeller Besuch zu verzeichnen – nach vierstündiger Odysee wegen diverser Sperrungen über Deutschlands Strassen– besuchte Papa Henry des travailleurs barbus mit Geschenken seine ersten Nachkommen. Die Begeisterung hielt sich bei ihm in Grenzen, sein Frauchen Andrea dagegen konnte sich an den Welpen nicht satt sehen. Er fand Lava wesentlich interessanter, wobei er sie wohl kooperativer in Erinnerung hatte, denn alle Annäherungsversuche seinerseits waren vergeblich und wurden auf brutale Art abgeschmettert. Irgendwann nahm er ihre Unfreundlichkeit resigniert hin und besuchte Frauchen Andrea im Welpengarten. Doch die dort anwesenden kleinen Hunde hatten auch keinerlei Respekt vor ihm, bedrängten und forderten zum Spiel auf. Als dann alle elf hinter ihm her waren rettete er sich durch einen eleganten Sprung über den Zaun und begutachtete das junge Gemüse aus sicherer Entfernung von draußen. Die anwesenden Welpeninteressenten waren von seinem Verhalten und natürlich auch seinem bestechenden Aussehen begeistert und hoffen, dass seine Nachkommen in die gleichen Fußstapfen treten werden.

Erste Begegnung zwischen Vater Henry und seinen Kindern

 

 

13. September 2010

Heute haben wir erfahren, dass Henry des travailleurs barbus, der Vater unserer Welpen, gestern in Frankreich selektioniert wurde! Er war mit noch nicht einmal zwei Jahren der Jüngste, dem diese Ehre, was dem Ritterschlag für Briards entspricht, zuteil wurde. Wir gratulieren ganz herzlich und fühlen uns in der Entscheidung, ihn als Vater des A-Wurfes eingesetzt zu haben, noch mehr bestärkt wie zuvor.

Letzte Woche war wieder einiges geboten: viel Besuch, die widerliche Wurmkur und neue Angebote draußen im Welpengarten. Besonders der neu angelegte Sandhaufen hat es den Kleinen angetan – sie buddeln und graben, springen und besteigen, verteidigen und erklimmen den Hügel von allen Seiten. Auch sind die Welpen wesentlich schneller geworden, sie spielen wild und laut, was sich manchmal richtig gefährlich anhören kann. Sie haben alle ihren Spaß, wobei sich die rote Hündin – natürlich die Erstgeborene – als unermüdliche Spielerin zeigt. Alle schlafen unter der Pergola in kuscheligen Decken, tobt sie allein durch den Welpenparcour und amüsiert sich dabei noch prächtig!

Auch legen wir derzeit viel Wert auf Kontakt zu Kindern. Die Nachkommen sämtlicher Verwandte, Freunde und Bekannte bevölkern unsern Garten und bespielen die Welpen. Wobei keiner ein großes Opfer bringen muß, da alle – ob Zwei- oder Vierbeiner – ihren Spaß dabei haben. Allerdings muß man sich schon vor den spitzen Milchzähnen in Acht nehmen, besonders die kleinen Angriffe auf die Achillessehne können recht schmerzhaft sein! Aber auch sonst werden Hosenbeine und am allerliebsten Schnürsenkel für kleine Zerrspiele benützt.

Beide Tageszeitungen haben Wind von unserem Wurf bekommen und so mussten wir den Reportern Rede und Antwort stehen und mit allen möglichen Tricks versuchen, die Welpen dekorativ ins Bild zu bringen.

Dann haben wir noch eine Riesenüberraschung von einem Freund und seinem Sohn bekommen – alle elf Briards mit den jeweiligen Bändern als wunderschöne liebevolle Laubsägearbeit. Fabian – Dankeschön für die tolle Erinnerung an unseren A-Wurf!

 

Fabians Laubsägearbeit – alle elf mit passendem Bändchen!

Elisabeth und Anna unter der Pergola mit Klein-Minne

Leon legt sich gleich in die Wurfkiste

Keine Chance mit Schnürsenkeln……..

Der Sandhügel – die neue Attraktion!

07. September 2010

Wir haben wieder ein intensives Besucherwochenende hinter uns, mit netten Gesprächen und vielen lieben Menschen. Die Welpen wickeln mit ihrem Charme alle um den Finger und ihr Selbstbewußtsein und ihre Unbefangenheit bereiten allen Besuchern grosse Freude. Der Garten ist fest in ihrer Hand und fast täglich werden von uns neue optische und akustische Reize angeboten. Der Fliegenvorhang mit seinen vielen Bändern wird als Sparringspartner genutzt, der Balancierkreisel für wacklige Tanzvorführungen auserkoren und das Hämmern, Bohren und Sägen aus der Werkstatt beeindruckt die Kleinen schon lange nicht mehr. Unser Haushalt leidet immer mehr, da wir jede freie Minute bei den Welpen sitzen und ihr Verhalten beobachten. Und wir können wahrlich alles bieten: Romantiker und Träumerinnen, Machos und Rockerbräute, Spieler und Kämpfer, Jäger und Sportler, Individualisten und Teamworker! Aber eines haben alle gemeinsam – sie sind unglaublich liebenswert!

Impressionen der letzten Tage:

 

                         

Unsere Welpen lieben Besuch –

denn Besuch bedeutet Verwöhnung pur!

Optische Reize

Hier übt man sich im Balancieren

Kein Respekt vorm Fotografen

Wilde Spiele unter Geschwistern

Geordnete Verhältnisse

enden im Chaos!

03. September 2010

Heute sind die Welpen bereits vier Wochen alt und wir bekommen seit letztem Wochenende täglich Besuch von Welpeninteressenten. Uns als Züchter erfüllt dieses Interesse an unseren Hunden mit Freude – doch bei dem Gedanken an Abgabe kommt jetzt schon Wehmut auf. Wir erleben täglich neue, interessante Begegnungen und sind über die Menschen, die einen Briard von uns erwerben möchten, sehr glücklich.

Die Welpen sind aufgeweckt – sie schmusen, spielen, streiten, bellen, knurren, schlafen und fressen mit großer Leidenschaft. Der tägliche Gartenauslauf wird sehnsüchtig herbeigesehnt, denn es gilt eine Welt zu entdecken! Die Kleinen haben ihr Terrain erweitert, es wird nun der gesamte abgesteckte Bereich in Anspruch genommen, man übt sich im Rennen und Jagen. Die große Baumwurzel wird schon fleißig beknabbert und manch einer schlägt bereits Beute in Form von Bällchen, kleinen Plüschtieren, Blättern und Ästen. Die vielen Besucher werden von der ganzen Meute freudig begrüßt, lediglich Mutter Lava beäugt mißtrauisch den Trubel und „zählt“ vorsichtshalber ab und an die Kinder durch. Aber die meisten Besucher bringen auch der jungen Mutter etwas mit, was sie dann doch immer schnell besänftigt.

Auch bezüglich der Tischmanieren blieb die Entwicklung nicht stehen – nach mehreren Versuchen und einigen Waschmaschinenladungen kann man doch von einem Fortschritt sprechen. Die Kleinen werden noch dreimal täglich gesäugt, dazwischen gibt es leckeren Brei und abends das heißgeliebte Rinderhack. Alle sind sehr gute Esser und haben bereits die 2000 Gramm-Grenze überschritten. Gestern wurden die Namen vergeben, die Rüden heißen Almandin Aiko, Alou, Amish Addy, Andraschin, Andrin, Annael und A´Frenchie. Die Mädchen werden Anna Amalia, Arminia, Ayda und A´Suna genannt.

Das sieht doch schon wesentlich gesitteter aus

 

Wasser schlabbern mit gleichzeitigem Füße waschen klappt auch schon

 

Kontaktliegen im Schatten

Alou noir

Andrin noir

Bis zum nächsten Mal…………..

27. August 2010

In den letzten Tagen haben die Welpen viel erlebt. Die erste Premiere war die Zufütterung von leckeren Brei. Im Gegensatz zur Tartarspeisung muss der Genuss dieses kulinarischen Highlights erlernt werden. Die erste Übungsstunde zog eine komplette Generalreinigung der Hunde- und Menschenfamilie nach sich. Es hat aber trotzdem allen Beteiligten Spaß gemacht und die Kleinen lernen täglich bessere Tischmanieren.

Nachdem der Wetterbericht aufs Wochenende Regen ankündigte, beschlossen wir, bereits am Donnerstag -bei fast 30 Grad -mit den Welpen einen kleinen Abstecher in den Garten zu machen. Sie waren hell begeistert und erkundeten den näheren Bereich um die Steinbank. Sie entdeckten das Gras und die herabgefallenen Blätter des Kirschbaums, verschiedene Bodenbeläge und riesige Pflanzen. Doch dann forderte die Natur ihr Recht und die elf schlummerten unter der Obhut ihrer Mama Lava selig und süß im kühlen Schatten.

Heute wollten sie sofort wieder raus, mussten aber wegen einsetzendem Regen mit der Aussicht nach draußen vorlieb nehmen.

Gartenimpressionen:

 

Alles ist neu und muss beschnuppert werden

Verblüffende Blicke

Was es hier alles zu entdecken gibt!

Neugierde

Gemeinsames Entdecken

Zusammen sind wir stark

Eigenartige Materialien und Perspektiven

Der ausgehöhlte Baumstamm wurde sofort in Beschlag genommen

Verschiedene Versteck- und Ruhemöglichkeiten

Schlafen im Grünen – sehr erholsam

24. August 2010

Fast über Nacht sind aus den kleinen hilfslosen Welpen richtige Hunde geworden. Sie üben sich schon im Bellen, Knurren und Singen – der eine oder andere hat dies schon perfektioniert. Besonders der hellblaue Rüde ist ein Sänger par excellence und sein Tenor wäre eine Bereicherung jedes Männerchores!

In der Zwischenzeit wird abends von uns zugefüttert, die Gewichte reichen von 1370 (orangene Hündin) bis zu 1680 Gramm (hellblauer Rüde) und wir staunen selbst über die Bilder der neu geborenen Zwerge und welche Entwicklung sie in der kurzen Zeitspanne genommen haben. Der abgezäunte Bereich im Wintergarten wurde voll in Beschlag genommen und das angebotene Spielzeug wird in den Wachstunden bereits freudig ausprobiert.

Heute war ein ganz aufregender Tag, denn es gab zuerst die Wurmkurpaste (bääääääääääh) und zur Versöhnung einen winzigen Klecks Tartar (mmmmmmmmmmmh), der voller Begeisterung aus unserer Hand gefressen wurde. Das musste man keinem lernen – alles Naturtalente!

Passend zum Bundesligastart am vergangenen Wochenende wollen auch wir unsere Elf des FC. Vom ersten Wasser vorstellen. Hier die Spieler in der Einzelkritik:

                                                                     TorwartGrüner Rüde

eine sichere Bank für seine Vorderleute – Geduld ist seine große Stärke – lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

                                                                 Vorstopper – Hellblauer Rüde

An ihm kommt keiner so einfach durch – ein Fels in der Brandung – sehr musikalisch

                                                           Linker Verteidiger – Lila Hündin

umsichtig -weiß genau was wo läuft – setzt sich durch – neigt aber zu Unsportlichkeiten (Aushebeln des Gegners)

                                                          Rechter Verteidiger – Goldener Rüde

sportlicher Typ – Ausdauer – Durchsetzungsvermögen

 

                                                               Mittelfeldspieler – Weißer Rüde

klein – wendig – spritzig

                                                               Mittelfeldspieler – Rosa Hündin

etwas stämmiger Typ – trotzdem schnell im Antritt – riskiert wegen Meckerns öfter die gelbe Karte

                                                           Mittelfeldspieler – Pinker Rüde

zuerst unauffällig – klassischer Libero – Dreh- und Angelpunkt wichtiger Spielsituationen

                                                        Hängende Spitze – Royalblauer Rüde

Schönling der Truppe – überall dort zu finden, wo was los ist – zeichnet sich durch Ideenreichtum aus

                                                            Rechter Sturm – Franzose

gemütlich – trotzdem in wichtigen Spielsituationen pfeilschnell – immer für einen Treffer gut

                                                           Linker Sturm – Rote Hündin

temperamentvoll – immer vorne mit dabei – feuert Kameraden lautstark an

                                                          Mittelstürmer – Orange Hündin

mutig – scheut sich nicht vor ungewohnten Situationen – so schnell wie klein – immer die Erste im                                                            gegnerischen Strafraum

 

20.August 2010

Die Welpen sind umgezogen und verbringen nun Tag und Nacht im Wintergarten. Seit zwei Tagen haben alle die Augen geöffnet und so langsam erwarten sie mehr vom Leben als nur Nahrung und Schlaf. Sie versuchen schon ein bisschen mit ihrem Nachbarn Kontakt aufzunehmen -zu Geschwisterchen oder Spielzeugente – und es bilden sich erste Partnerschaften. Beispielsweise sehen wir auffallend oft die lila Hündin „Fräulein W.“ bei dem mächtigen royalblauen Rüden liegen. Ob sie sich für die anstrengenden kommenden Zeiten schon einen starken Beschützer ausgesucht hat?

Bei genauem Beobachten erkennt man auch durchaus schon einzelne Charaktere. Am vorwitzigsten ist eindeutig die kleine orange Hündin. Immer vorne dran, egal ob beim Augen öffnen, an Mamas Zitzen oder beim ersten Verlassen der Wurfkiste in die weite Welt des Wintergartens! Ja, richtig gelesen – gestern Abend haben die Mutigsten die Wurfkiste zum Erledigen diverser Geschäfte verlassen und im Laufe des heutigen Tages folgten auch die Zögerlichen nach. Aber auch Lava mag sich nicht mehr in die Kiste drängen und säugt lieber im kleinen Vorhof ihre Kinder.

Die Kleinen kennen uns jetzt schon ganz genau und wenn wir zu ihnen in die Kiste sitzen, werden wir von allen Seiten bestürmt und erklettert! Und dann wird geschmust……….

Ab Ende nächster Woche werden neue „Opfer“ gefunden, denn dann beginnen die von vielen schon langersehnten Welpenbesuche!

Im Wintergarten – heute mit Sonnenschirm anstatt Kachelofen!

Da blitzt selbst im Schlaf schon was durch……………

 

Brüderchen und Schwesterchen – diesmal von vorne

Kopfstudie

17.August 2010

Die Welpen verbringen nun schon den ganzen Tag im Wintergarten, liegen faul in der Sonne, tapsen bereits zielstrebig zu Lava, lassen sich von ihr und uns verwöhnen, und – ganz aufregend – manch einer blinzelt schon mal etwas vorwitzig in die Welt, denn so langsam öffnen sich Augen und Ohren.

Im Wintergarten…

                             

Alles hört auf mein Kommando!                       

Vor lauter Glanz wirken die Welpen total silbern.

                      

Schmuseeinheiten mit Mama

 

 

Jedes Häarchen liegt – perfekte Natur!

 

                                      

 

 

15. August 2010

Lavas Kinder sind jetzt schon über eine Woche alt und haben tüchtig zugelegt. Die Geburtsgewichte haben sich bei allen fast verdoppelt, was bei der ständigen Pflege ihrer Mutter ja auch kein Wunder ist. Wir wollten das erste Foto „den Korb voll Glückseligkeit“ wiederholen, aber selbst im nächst größeren Korb finden nicht mehr alle Platz!

Bei sechsen bereits wegen Überfüllung geschlossen!

Wir haben die ganze Woche abwechselnd im Welpenzimmer – eigentlich unserem Büro – geschlafen, sind beim kleinsten Mucks der Kleinen aufgesprungen und haben damit aber nur Lava geweckt. Denn unser instinktsicheres Mädel weiss ganz genau, wann einfach nur Träume oder wirkliches Unbehagen die Welpen plagt. Und so langsam erkennen auch wir an den Welpengeräuschen, ob unser Eingreifen erforderlich wird. Die letzten zwei Abende durften die Kleinen schon bei uns im Wintergarten verbringen und erhielten so einen kleinen Vorgeschmack auf die kommenden Wochen. Denn so langsam werden im Büro die Koffer gepackt und gegen Ende der Woche steht der Umzug in den Glasanbau an, wo ab Ende der dritten Woche der direkte Gartenzugang eröffnet wird.

Ein Umzug steht bevor…………..

 

                                                    Impressionen vom 9. Tag

Brüderlein und Schwesterlein

Auf Rosenblättern gebettet……….

Tierischer Besuch

 

 

 

13.August 2010

                  

Das erste Sonnenbad unter Mamas Aufsicht

 

Die Erstgeborene „vom ersten Wasser“

 

Besuch von Paul – Keine Angst vor großen Tieren

 

 

ohne Worte

 

           

12.August 2010

 

5-Sterne-Unterkunft all inclusive……………..

 

            

Mit vollem Bauch……..schläft´s sich gut

 

                    

Jack Wolfskin……………………Das Original

 

 

11.August 2010

                      IMG_0529

Schmusen mit Herrchen – natürlich nur zur Prägung!

 

 

10.August 2010

Irgend etwas stimmt hier nicht………

Lava im Welpenkörbchen?!

DSC_0030.1

 

Fehlfarbener Welpe?

DSC_0024.1

 

09 August 2010 

Die Kleinen sind alle unglaublich agil und auch schon fordernd. Lava ist die perfekte Mutter -fürsorglich und aufopfernd – und lässt die Welpen fast nicht aus den Augen. Die Kleinen haben gut zugelegt, alle haben bereits am dritten Tag über 500 Gramm! Und das ohne Zufütterung………………

DSC_0036_BildgroSeandern

 3. Tag beim Frühstück …………………………

 

 

08. August 2010

DSC_0004_web.

Lackschwarz und hochglanzpoliert……………………………

 

07. August 2010

Gut Ding will Weile haben………….

DSC_0042_web.

wahrscheinlich dachte sich Lava, dass diese alte Weisheit auch für Briardgeburten gilt – und wir müssen ihr recht geben! Nach 20 Stunden dürfen wir sechs Jungs und fünf Mädels – alle lackschwarz und hochglanzpoliert – der interessierten Szene vorstellen! Alle sind sie wunderschön, dazu noch agil und bereiten uns großes Glück! Der Mutter geht es bestens, sie geht in ihrer Aufgabe auf und uns bleibt (fast!) nur, am Rande der Wurfkiste zu stehen und über dieses Wunder zu staunen.

Lava begann unverhofft – ohne die bekannten Anzeichen – am Freitag um 9.30 Uhr mit der Geburt eines süßen Mädels. Erst danach fanden wir Zeit, die Rute ab- und die Haare mit Gummis wegzubinden. Im Abstand von jeweils einer Stunde kamen zwei Jungs, dann relativ schnell ein weiteres Mädchen bis Lava sich nach der Geburt eines Rüden um 13.15 Uhr eine Auszeit nahm. Zuerst waren wir für die Pause dankbar, wir verzehrten gemeinsam mit der jungen Mutter eine Pizza, freuten uns ab den properen Welpen und gratulierten uns zu unserer instinktsicheren Hündin. Als um 15 Uhr immer noch Nichts passierte begannen wir mit der Gabe homöopathischer Mittel. Um 17 Uhr kontaktierten wir unseren, von der erwarteten Geburt informierten Tierarzt – Lava und den Welpen ging es blendend – der uns, falls Nichts mehr passieren würde, um 18 Uhr in die Praxis bestellte. Da es auch genau so kam, standen wir also mit Hündin und Welpenkörbchen pünktlich bei ihm. Er untersuchte Lava, machte Ultraschall und bestätigte, dass eigentlich alles in Ordnung sei, keine Querlage, kein toter Welpe im Geburtskanal – alles okay! Vielleicht eine Wehenschwäche, die mit einer Extra Gabe Glukose und Calcium behoben werden kann. Den Zugang liess er drin, denn falls Nichts ginge, war um 23 Uhr der Kaiserschnitt angesetzt. Wir fuhren also wieder nach Hause und beim Einbiegen in unsere Strasse kam eine quietschfidele und „bumberlgsunde“ Hündin zur Welt. (Lieber Dr. Schuster – Danke, dass sie so viel Vertrauen in unsere Lava gesetzt haben!). Ein weiterer Rüde folgte 40 Minuten später und dann ging es wieder drei Stunden bis zur Geburt eines weiteren Mädchens – aber wir kannten in der Zwischenzeit ja Lavas „timing“ und ihre Geduld. Bis 5.10 Uhr kamen dann noch im Stundenabstand zwei Rüden und eine Hündin zur Welt. Danach legte sich Lava auf den Rücken, freute sich ob ihrer wiedergewonnenen Beweglichkeit und genoss ihre elf properen Kinder! Ihr und den Welpen geht es bestens, es funktioniert alles vom Trinken bis zum Gegenteil und schmusen können sie auch schon mit uns…………

Impressionen vom ersten Tag:

 

DSC_0049_web.             DSC_0053_web.

Mädels……                                                                                    Jungs………..

 

DSC_0046_webIMG_0536

 

2

 

 

 

 

29. Juni 2010

Wir waren heute beim Ultraschall und haben viele kleine Herzen schlagen gesehen……………

Lava war ja schon von Anfang an überzeugt, schwanger zu sein, doch nun, da es „amtlich“ ist, freuen wir uns alle riesig auf schwarze Briardwelpen. Der Geburtstermin wird so um den 7. August herum liegen und wir sind schon sehr gespannt auf Lavas und Henry Nachwuchs.

Nun hoffen wir auf aktive Welpeninteressenten, die einen Freund fürs Leben suchen.

09. Juni 2010

An Pfingsten waren wir zum Wandern und Bergsteigen in den Alpen und ob die Höhenluft oder die entspannte Urlaubsatmosphäre dafür sorgten – Lava war läufig geworden!

Lava-BCD

 

Wir hatten uns schon vor einiger Zeit für Henry des travailleurs barbus, einen Sohn von Lavas letztjährigem Auserwähltem James Bond Dalido, entschieden. Da beide Hunde ohne Auflagen zur Zucht zugelassen sind, waren keine vorherigen Genehmigungen erforderlich und wir konnten der Deckung gelassen entgegen sehen. Beim ersten Treffen der beiden am 11. Läufigkeitstag war es noch ein bisschen früh, aber dann am Sonntag, dem 14. Tag war es dann soweit. Absolut instinktsicher und souverän wussten beide genau was zu tun war. Diese Sicherheit war vor allem bei Henry, der ja noch nie deckte, sehr verblüffend und bestärkte uns auch in der Wahl des Deckrüden. Henry´s Frauchen Andrea erkannte ihren „kleinen Buben“ fast nicht wieder. Wir deckten noch jeweils an den beiden folgenden Tagen und es lief wie beim ersten Mal absolut unproblematisch und natürlich ab. Ein besonderer Dank geht an Elke und Stefan, die uns – trotz eigenem Wurf – die ganze Zeit über begleiteten und uns mit ihrer Erfahrung beistanden – was aber erfreulicherweise ja nicht nötig war.

 

Nun hoffen wir so um den 10.August auf eine volle Wurfkiste mit lauter vielversprechenden und vor allem so instinktsicheren Eltern wie Lava und Henry.

 

 

04. Juni 2009

Zwei unabhängige Tierärzte haben bei Lava Ultraschalluntersuchungen durchgeführt und festgestellt, daß sie leider keine Welpen haben wird. Wir sind sehr enttäuscht, werfen aber die Flinte nicht ins Korn und probieren es bei der nächsten Läufigkeit noch einmal.
Allen Freunden und Bekannten die uns in irgendeiner Form Trost zukommen ließen noch einmal ein herzliches Dankeschön.

 

06. Mai 2009

Nachdem unser Fräulein Lava am 20. April beschloss endlich läufig zu werden, wollten wir ein Rendezvous mit dem ungarischen Deckrüden James Bond Dalido (Tchibo) in Budapest vereinbaren. Unsere Freude war sehr groß als sein Frauchen Zsofi uns mitteilte, daß sie mit Tchibo nach Deutschland zur Europasieger-Ausstellung will und am 01. Mai bei uns im Schwarzwald vorbei kommen kann. Obwohl Lavas Progesteron-Wert sich verdoppelt hatte, war es am 1. und 2. Mai aber wohl immer noch zu früh. Also reisten wir Tchibo am Samstag nach Dortmund nach. Wir konnten bei unseren Freunden Gaby und Klaus Zarges in Bochum unterkommen, was sich als absoluter Glücksfall erwies. Die beiden sind nämlich Besitzer des Elitezuchtrüden Pablo de la Corse Sauvage und mit 35 Deckungen „alte Hasen“ in der Hundezucht. Pablo musste prüfen, wie weit Lavas Läufigkeit fortgeschritten war. Er erwies seiner Enkelin also diesen Liebesdienst, verliebte sich auch sofort in sie und wollte bald mehr von ihr, was ihm aber verständlicherweise verwehrt werden musste!
Tchibo wurde am Sonntag Europasieger und am Montag und Dienstag deckte er (beflügelt durch den Erfolg?) unsere Lava. Vom Standard ist Tchibo wunderschön, ein richtiger „Eyecatcher“! Aber auch sein freundliches selbstsicheres Wesen hat uns gut gefallen und wir hoffen jetzt auf Nachwuchs, der so um den 5. Juli herum geboren werden wird.
Besonders wollen wir Zsofi danken, die früher nach Deutschland gekommen und zwei Tage länger geblieben ist, damit es zwischen den beiden auch klappt. Und natürlich Gaby, die uns in den ganzen Tagen mit Rat und Tat zur Seite stand und uns immer wieder gut zusprach, auf den richtigen Moment zu warten, was sich ja auch als richtig heraus stellte.

A-Wurf geplant für Frühjahr 2009

“Lava”, das neue Bondgirl!
schon beim ersten Zusammentreffen in Spanien auf der UEBB-Schau
am 18. August 2007 in Girona hat es zwischen den beiden gefunkt und
“James Bond Dalido (Tchibo)” ist deshalb die Wahl für Ihren Nachwuchs.

http://briard.pecseriphoto.eu/